Referendar/-in (m/w/d)

Referendar/-in (m/w/d)

Wo: Oberlandesgerichtsbezirk Braunschweig
Wann: vierteljährlich zum 01.03., 01.06., 01.09. und 01.12.
Einstellungsbehörde: Oberlandesgericht Braunschweig

Bewerbungsschluss: jeweils 2 Monate vor Einstellungstermin

Ihre Online-Bewerbung richten Sie bitte an:

Bewerbung der Referendar/-innen

Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • ausgefüllte und unterschriebene Anlage zur Online-Bewerbung (hier)
  • beglaubigte Abschrift des Zeugnisses der Ersten Juristischen Staatsprüfung
  • Lebenslauf
Ansprechpartner/-innen:
Herr Tobias Lucas, Telefon: 0531 488-2457

Referendar/-in (m/w/d)

Referendar/-in (m/w/d)

Wann: 1.03., 1.06., 1.09. und 1.12.2022
Einstellungsbehörde: Oberlandesgericht Celle
Bewerbungsfrist: spätestens zwei Monate vor dem gewünschten Einstellungstermin

Wir suchen fortlaufend angehende Referendarinnen und Referendare, die die erste juristische Staatsprüfung erfolgreich absolviert haben, für den juristischen Vorbereitungsdienst im Oberlandesgerichtsbezirk Celle und freuen uns daher auf Ihre aussagekräftige Bewerbung!

Ihrem Bewerbungsschreiben fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • ausgefüllte und unterschriebene Anlage zur Online-Bewerbung (abtrufbar unter http://www.oberlandesgericht-celle.niedersachsen.de unter dem Pfad „Karriere/Ausbildung“, „Referendariat“, „Bewerbungsverfahren“, beinhaltet die Erklärung über die Staatsangehörigkeit)
  • beglaubigte Abschrift des Zeugnisses der ersten juristischen Staatsprüfung
  • datierter und handschriftlicher Lebenslauf

Sollten Sie die erste Staatsprüfung vor Ablauf der Bewerbungsfrist bestanden haben, aber das Zeugnis nicht rechtzeitig bis zum Stichtag erhalten können, ist es in Ausnahmefällen möglich, zunächst hilfsweise eine Bescheinigung des betreffenden Landesjustizprüfungsamtes vorzulegen. Handelt es sich um das Landesjustizprüfungsamt in Celle, so wird auf die Vorlage einer Bescheinigung verzichtet.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen ohne Bewerbungsmappe/-hüllen ein. Das erleichtert hier erheblich die Handhabung bei der Bearbeitung insbesondere bei etwaiger Rücksendung der Bewerbungsunterlagen.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Zulassungsanträge sind unter Verwendung der auf der Homepage des Oberlandesgerichts Celle http://www.oberlandesgericht-celle.niedersachsen.de unter dem Pfad „Karriere/Ausbildung“, „Referendariat“, „Bewerbungsverfahren“, „Online-Bewerbung“ zu öffnenden Eingabemaske an das Oberlandesgericht Celle zu richten. Drucken Sie nach Eingangsbestätigung der online abgegebenen Bewerbung das Formular „Anlage zur Online-Bewerbung (Ergänzende Erklärungen/Anlagen)“ aus und übersenden Sie dieses mit den erforderlichen Anlagen mit Datum und Unterschrift versehen per Post an das

Oberlandesgericht Celle
Postfach 1102
29201 Celle.

Ablauf Bewerberverfahren:

Die Einstellungsaussichten hängen von den zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätzen und Haushaltsstellen ab. Übersteigt dabei die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber die Zahl der dem Oberlandesgericht zur Verfügung stehenden freien Stellen, so richtet sich die Auswahl nach dem Gesetz über die Beschränkung der Zulassung zum Vorbereitungsdienst vom 27.10.1977 (Nds. GVBI. S. 537) in Verbindung mit der Verordnung über das Zulassungs- und Auswahlverfahren für die Einstellung in den juristischen Vorbereitungsdienst (KapVO) vom 24.08.1999 (Nds. GVBI. S. 329), zuletzt geändert durch Verordnung vom 25.09.2003 (Nds. GVBI. S. 355).

Danach erfolgen Einstellungen nach Leistung (Punktzahl des ersten Staatsexamens) und nach Wartezeit (ein Wartepunkt je erfolgloser Bewerbung). Wegen ständiger Schwankungen der Bewerberzahlen ist eine konkrete Aussage zu der Qualifikationsgrenze auf der Leistungsliste und eventuellen Wartezeiten nicht möglich. Nach den Erfahrungen der letzten Jahre fallen im Oberlandesgerichtsbezirk Celle jedoch in der Regel nur kurze Wartezeiten an.

Wartepunkte im Sinne von § 5 Abs. 2 KapVO sind landesweit gültig. Wird ein Ausbildungsplatzangebot nicht angenommen, verfallen bis zu diesem Zeitpunkt erworbene Wartepunkte. Bei Mehrfachbewerbungen in Niedersachsen führt die Ablehnung des Angebotes eines Oberlandesgerichtes dazu, dass zum folgenden Einstellungstermin auch die bei den anderen Oberlandesgerichten erworbenen Wartepunkte verfallen sind.

Ansprechpartnerin:

Sollten noch Fragen offen geblieben sein, wenden Sie sich bitte an Frau Martens (Telefon: 05141 206-794).

Skip to content